A Haunting in Venice (2024)

Horror | USA 2023 | 104 Minuten

Regie: Kenneth Branagh

2 Kommentare

Frei nach Agatha Christies Roman „Halloween Party“ will sich der Meisterdetektiv Hercule Poirot in Venedig zur Ruhe setzen, beginnt dann aber aufs Neue zu ermitteln, als es nach einer Séance zu einem Mordfall kommt. Das Kammerspiel über die Suche nach dem Mörder reichert der Film mit Gothic-Horror-Elementen an und lässt seinen rationalen Protagonisten grübeln, ob es das Übersinnliche nicht doch gibt. Trotz einiger düster-stimmungsvoller Momente vernachlässigt das Drama den Spannungsaufbau allerdings zugunsten von überkandideltem Schauspiel und einer effekthascherischen Inszenierung. - Ab 14.

Zur Filmkritik

A Haunting in Venice (2023)

Alle SD HD 4K

A Haunting in Venice (81)

Filmdaten

Originaltitel
A HAUNTING IN VENICE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2023
Produktionsfirma
20th Century Studios
Regie
Kenneth Branagh
Produzenten
Kenneth Branagh · Mark Gordon · Judy Hofflund
Buch
Michael Green
Vorlage
Agatha Christie
Kamera
Haris Zambarloukos
Musik
Hildur Guðnadóttir
Schnitt
Lucy Donaldson
Production-Design
John Paul Kelly
Kostümdesign
Sammy Sheldon
Kinoverleih
Walt Disney
Blu-ray-Verleih
Leonine (16:9, 1.85:1, dts-HDMA7.1 engl., DD7.1 dt.)
DVD-Verleih
Leonine (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl.
dt.)
Erstaufführung
14.9.202322.11.2023 digital (Disney+)15.12.2023 DVD & BD
Darsteller
Kenneth Branagh (Hercule Poirot) · Michelle Yeoh (Joyce Reynolds) · Jamie Dornan (Dr. Leslie Ferrier) · Riccardo Scamarcio (Vitale Portfoglio) · Jude Hill (Leopold Ferrier) · Kyle Allen (Maxime Gerard) · Kelly Reilly (Rowena Drake) · Camille Cottin (Olga Seminoff) · Tina Fey (Ariadne Oliver) · Emma Laird (Desdemona Holland) · Amir El-Masry (Alessandro Longo)
Länge
104 Minuten
Kinostart
14.09.2023
Fsk
ab 12; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14.
Bewertung
(Keine Bewertung)
Fd-Nummer
49622
Genre
Horror | Krimi | Literaturverfilmung | Mystery
Externe Links
IMDb | TMDB | JustWatch

Alle Bilder

Heimkino

Die BD enthält eine Audiodeskription für Sehbehinderte, allerdings nur in englischer Sprache.Die Extras enthalten u.a. ein Feature mit elf im Film nicht verwendeten Szenen (8 Min.).

Verleih DVD
Leonine (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Leonine (16:9, 1.85:1, dts-HDMA7.1 engl., DD7.1 dt.)
DVD kaufen
A Haunting in Venice (84)

Mit Gothic-Horror-Elementen angereicherter Krimi in Venedig, lose nach einem Roman von Agatha Christie.

Eine Filmkritik von

Michael Kienzl

Diskussion

2 Kommentare

Vor der Wohnung von Hercule Poirot (Kenneth Branagh) warten viele Menschen in der Hoffnung, dass der scharfsinnige belgische Meisterdetektiv ihre mysteriösen Fälle aufklärt. Der aber will sich in seiner neuen Wahlheimat Venedig lieber zur Ruhe setzen. Da der nur rudimentär auf dem Agatha-Christie-Roman „Halloween Party“ beruhende Film jedoch anderes im Schilde führt, findet Poirot schnell wieder einen Anlass zum Ermitteln. Als er seine Freundin Ariadne Oliver (Tina Fey) zu einer Séance in einen alten Palazzo begleitet, muss er miterleben, wie das Medium Mrs. Reynolds (Michelle Yeoh) wenig später aufgespießt auf einer Statue landet.

„A Haunting in Venice“, die nach „Mord im Orient-Express“ und „Tod auf dem Nil“ dritte Christie-Adaption mit Branagh als Regisseur und Hauptdarsteller, greift auf ein klassisches Krimi-Setting zurück und versucht der Filmreihe frischen Wind einzuhauchen. Poirots Suche nach dem Mörder

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Jetzt registrieren

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

2 Kommentare einblenden

Roland Kaiser | 01.11.2023

Erstaunlich schlechte Adaption.Es gibt praktisch keinen Spannungsbogen und selbst die Auflösung des Who Done it wirkt völlig uninspiriert, drei Sätze und alles ist entlarvt wegen ein/zwei von Poirot beobachteten Zusammenhängen. Gott sei Dank ist die CGI nicht mehr ganz so schrecklich wie beim Vorgänger.Mein Tipp: einfach nochmal einen Ustinov Poirot ansehen.

Romain Antony | 21.10.2023

„A Haunting in Venice“ (2023) von Kenneth BranaghWir entschieden uns, den Film über das neuste Abenteuer von Hercule Poirot nach Agatha Christies literarischem Meisterdetektiv, in der Originalversion mit deutschen Untertiteln anzusehen, hatten allerdings nicht auf dem Schirm, dass Geister, Spuk und Hexenkram zum Plot des Films gehörten, eine Genre, dem ich seit Jahren abgeschworen hatte. Aber bei Branagh setze ich mich dann über Animositäten hinweg und hoffe auf einen guten Film. Anfangs ging mir das Spiritistische gehörig auf den Keks, war dann von Poirots Skeptizismus besänftigt und erfreut, dass er die vermeintlich esoterischer Hellsehkunst als Tricks und Aberglaube entlarven konnte. Sich mit der Kamera durch düstere Räume, in verdecktem Halbdunkel durch ein verschachteltes Gebäude, gefilmt in einem maroden, unwirtlichen Venedig, mit zu bewegen, macht lugubere Stimmung. Die Besitzerin des heruntergekommenen Anwesens will über Geisterbeschwörung Kontakt mit ihrer verstorbenen Tochter aufnehmen, die Hellseherin stirbt, weitere Leichen folgen. Poirot, der das Ergebnis seiner Überlegungen mitteilt, den Fall klärt, die Verflechtungen auflöst, ihn kann man leider nicht beim Nachdenken beobachten, man kann bedauerlicherweise nicht nachvollziehen, wie er zu seinen Schlüssen gekommen ist. Man ist einfach überrascht über die Auflösung und weiß eben, dass Poirot ein intelligenter Mensch ist, dem Dinge auffallen, der weiß, was wir Zuschauenden nicht wissen, der sieht, was wir Zuschauenden nicht wahrnehmen, der schlussfolgert, wozu wir Zuschauende zu gedankenlahm sind. Also: lehnen wir uns denn bequem im Kinosessel zurück, genießen die schnellen Schnitte, die gekonnte Montage, die hervorragend passende Musik von Hildur Guõnadóttir und schauen uns mit Vergnügen einen sehr unterhaltsamen, mit feinem Humor durchsetzten Branagh-Poirot-Film an. cf. auch: www.filmekommentieren.wordpress.com

Kommentieren

Fotonachweis ©: 20th Century Studios/The Walt Disney Company (Germany) GmbH, The Walt Disney Company Switzerland

A Haunting in Venice (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Carmelo Roob

Last Updated:

Views: 6093

Rating: 4.4 / 5 (65 voted)

Reviews: 80% of readers found this page helpful

Author information

Name: Carmelo Roob

Birthday: 1995-01-09

Address: Apt. 915 481 Sipes Cliff, New Gonzalobury, CO 80176

Phone: +6773780339780

Job: Sales Executive

Hobby: Gaming, Jogging, Rugby, Video gaming, Handball, Ice skating, Web surfing

Introduction: My name is Carmelo Roob, I am a modern, handsome, delightful, comfortable, attractive, vast, good person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.